A-Jugend erobert MBS-Arena

Am 1.12.2018 war die A-Jugend der Mecklenburger Stiere beim Oranienburger HC zu Gast. In der MBS-Arena machten sich 45 Minuten vor Spielbeginn vier Feldspieler und zwei Torhüter warm, so dezimiert ist die A-Jugend derzeit aufgrund von Verletzungen.

Aber die Hilfe ließ nicht lange auf sich warten, denn die zuvor in der Nebenhalle aktive B-Jugend der Stiere kam nach ihrem Spiel sofort in die Arena, um personell zu unterstützen.

Die Bank war nun also voll besetzt und das Spiel konnte beginnen.

Die Jungstiere wollten mit einer kompakten Abwehr und schnellem Spiel nach vorne den Gegner unter Druck setzen, was in den ersten Spielminuten auch gelang. So lagen die Schweriner nach sieben Minuten mit 3:1 vorne und konnte bis zur 17. Spielminute auf 10:5 erhöhen. Bis hierhin hatten die Jungstiere schon viele freie Würfe vergeben und setzten diese Serie bis zur Halbzeit auch fort, sodass der Gastgeber zum Pausenpfiff auf 10:14 verkürzen konnte.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Jungstiere das Spiel dann wieder in die Hand und konnten dem Gastgeber zeigen wer unbedingt die Tabellenführung verteidigen wollte. Die Schweriner waren im Angriff und in der Abwehr einfach beweglicher und konnten ihre Vorteile in Schnelligkeit und Spielwitz nun umsetzen. So konnten sie sich gegen die Gastgeber über 22:16, vorentscheidend auf 25:17 absetzen. Diesen Vorsprung von acht Toren konnten die Jungstiere bis zum Endergebnis von 31:23 verwalten.

„Zuerst ein großer Dank an die B-Jugendspieler für die heutige Unterstützung. Es macht einfach Spaß zu sehen, wie groß die Hilfsbereitschaft im Verein untereinander ist. Die Jungs haben heute wieder viel investiert und mit großer Überzeugung die zwei Punkte hier in Oranienburg geholt, sodass wir weiterhin ungeschlagen die Tabelle anführen", so Betreuer Sven Ohm nach dem Spiel. (fs)

 

Nico Zacher, Kaspar Kionke – Michael Medwinski (1 Tor), Tim Schwaß (5), Tim Steinmüller (5), Marvin Kix (9), Jannes Bonin, Matti Wagner, Ray Warnst (1), Malte Runge (6), Moritz Hochmuth, Lewe Godbersen, Christian Schlüter (2), Tim Engel

 

Zurück