Ein echtes Weihnachtsgeschenk

Das letzte Punktspiel des Jahres absolvierten die Jungstiere der C1-Jugend in Ahlbeck beim HSV Insel Usedom. Es sollte das erwartete Spiel mit körperlich höchstem Einsatz werden – mit Spannung bis zum Schlusspfiff und darüber hinaus.

Blieben die ersten Chancen bei beiden Mannschaften noch ungenutzt, fielen ab der dritten Minute die Tore auf beiden Seiten fast im Gleichklang. Der größte Vorsprung einer Mannschaft betrug nur zweimal zwei Tore beim Stand von 3:1 und 4:2 für den Gastgeber. Bis zum Halbzeitstand von 12:12 wechselte die 1-Tor-Führung hingegen mehrmals.

Sechs gelbe Karten und vier Zeitstrafen bereits im ersten Durchgang unterstreichen den körperbetonten Ansatz in diesem Spiel. Die Jungstiere haben robust dagegengehalten, mussten aber früh zwei sportliche Ausfälle (1 Hand-, 1 Knieverletzung) kompensieren.

In der zweiten Halbzeit ergab sich ein ähnliches Bild, das erste Tor fiel erst nach fast zwei Minuten und die weiteren Treffer dann abwechselnd auf beiden Seiten. Nach einem Rückstand von 15:17 aus Sicht der Landeshauptstädter folgten sechs Tore in Folge, sodass ein 4-Tore-Vorsprung herausgespielt werden konnte. Aber auch diesen Rückstand konnten die Gastgeber wieder egalisieren, sodass es eine halbe Minute vor Schluss 24:24 stand. An Zeitstrafen wurden im zweiten Durchgang nur noch je eine für beide Mannschaften verhängt, aber auch eine rote Karte für die Gastgeber gezeigt. 

Den Höhepunkt des Spiels setzte ein Freiwurf, der unmittelbar vor der Schlusssirene gegen Usedom verhängt, aber erst anschließend ausgeführt wurde. Wie in solchen Situationen üblich reihten sich die Spieler der Gastgeber auf, streckten die Arme und verbarrikadierten so das Tor. Allerdings erfolglos. Unsere Nummer 11, Hagen Marin, behielt aber die Nerven und fand einen Weg, den Ball über die Mauer in das lange obere Eck zu zirkeln. Der anschließende Jubel der Gäste und ihrer Anhänger war grenzenlos, bedeutete das Tor doch den Sieg in diesem Spitzenspiel und die Zementierung der Tabellenführung. (SW)

Drefahl, Leide – Rassau, Schoenhof, Kruschke, Präckel, Bahr, Weber, Marin, Klitz, Reimann, Koch

Zurück